Verstopfung

Verstopfung ist ein häufiges Problem in Deutschland. Schätzungsweise jeder vierte Deutsche leidet hin und wieder unter einem unregelmäßigen Stuhlgang. Dabei hat jeder Mensch seine ganz persönlichen Gewohnheiten, was den eigenen Stuhlgang betrifft. Aus medizinischer Sicht, kann zwischen einer Stuhlfrequenz von drei mal täglich bis zu drei mal in der Woche, alles möglich und auch ganz normal sein. Kommt jedoch die eigene Verdauung aus dem Rhythmus fühlen sich viele bereits unwohl, haben Blähungen oder fühlen sich generell verstopft. Es kommt eben ganz auf die persönliche Empfindung an.

Verdauungsprobleme wie Blähungen, Durchfall aber insbesondere auch Verstopfung gelten in Deutschland und den meisten anderen westlichen Kulturen als Tabuthemen. Sehr viele  Menschen haben Probleme damit, aber kaum einer redet darüber. Dabei kann Verstopfung die Lebensqualität sehr stark einschränken. Völlegefühl, Blähungen und allgemeines Unwohlsein sind einige der typischen Symptome, die mit einer Obstipation einhergehen. Verstopfung führt aber ganz abgesehen von den körperlichen Beschwerden, häufig zu einer seelischen Belastung für die betroffene Person.

Auf dieser Website möchte ich euch daher eine Übersicht über gängige Produkte, Hausmittel, Ernährung und Lebensgewohnheiten informieren welche einer Verstopfung entgegenwirken können.

343466_web_r_k_b_by_stephanie-hofschlaeger_pixelio-de

Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Symptome bei einer Obstipation (Verstopfung)

  • Völlegefühl
  • allgemeines Unwohlsein
  • harter Stuhlgang
  • seltener Stuhlgang (unter 3 mal pro Woche)
  • absetzen geringer Stuhlmengen
  • Blähungen
  • unter Umständen Schmerzen bei der Darmentleerung

Ursachen von Obstipation

Die Ursachen lassen sich grob in zwei verschiedene Kategorien unterteilen. Zum einen in Ursachen die jeder selber aktiv durch seine Lebensgewohnheiten beeinflussen kann…

  • Bewegungsmangel
    Durch zu wenig Bewegung wird die Darmperestaltik nur unzureichend angeregt, der Nahrungbrei verleibt länger im Darm, dem Nahrungsbrei wird zunehmend Flüssigkeit entzogen.
  • ballaststoffarme Ernährung
    Ein Übermaß an Brötchen, Weißbrot, Kuchen, Teigware, Pudding, Bananen, Eis, Schokolade – zu wenig Obst und Gemüse
  • Störungen im Flüssigkeitshaushalt
    Wenn dem Körper Flüssigkeit fehlt, entzieht er diese dem Nahrungsbrei im Dickdarm. Dadurch wird der Nahrungsbrei fester und es kann zu Verstopfungen kommen.
  • häufiges, willkürliches Unterdrücken des Stuhldranges

….zum anderen gibt es eine ganze Reihe Ursachen die ebenfalls zu Verstopfung führen können, auf welche wir selber aber nur teilweise Einfluss haben.

  • Nebenwirkungen von Arzneimitteln zB. durch Opiate bei chronischen Schmerzen
  • Laxantienabusus durch die regelmäßige Einnahme von Abführmitteln
  • durch zB. Verwachsungen nach Bauchoperationen
  • eine Vielzahl von Krankheiten zB. Diabetes mellitus, m. Parkinson, multiple Sklerose, Nierenerkrankungen, adipositas, toxische Nervenschädigungen, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa uvm.

In den aller meisten Fällen entsteht eine Verstopfung jedoch durch die drei oben genannten Ursachen oder Lebensgewohnheiten, an denen jeder aktiv arbeiten kann, wenn er häufig an Verstopfung leidet.

Falls ihr über längere Zeiträume unter Verstopfung leidet oder ihr starke Schmerzen habt, sucht bitte einen Arzt auf. Auch Beimengungen von Blut im Stuhl, oder Gewichtsverlust, sind Anzeichen für ernsthafte Erkrankungen, die von einem Arzt behandelt werden müssen. Bitte seht meine Seiten als Zusatzinformation an, und nicht als Ersatz für den Gang zum Hausarzt oder zur Apotheke.

 

 

 

 

Kommentare sind geschlossen