Bewegung und Sport

In der modernen westlichen Gesellschaft leiden viele Menschen unter Bewegungsmangel. Dies hängt in erster Linie mit den Veränderungen im Berufs und Arbeitsleben zusammen. Der Trend geht immer mehr hin zu überwiegend sitzenden Tätigkeiten. Den meisten Menschen ist der Mangel an Bewegung duchaus bewusst, sie sehen aber oft keinen direkten Zusammenhang mit ihren körperlichen Beschwerden. Zu dem treten viele der Folgen auch erst viel später auf und stehen scheinbar in keinem direkten Zusammenhang.sports-1050966_640

Dabei sind die Folgen von Bewegungsmangel gravierend. Es kommt zu Herz-Kreislaufen Erkrankungen, Rückenbeschwerden und zu Übergewicht. Auch das VolksleidenVerstopfung ist ganz häufig eine Folge von zu wenig Bewegung. Mit einigen wenigen täglichen Übungen können wir etwas tun, um unsere Verdauung in Schwung zu bringen.

Die folgenden 5 Übungen sind sehr gut dazu geeignte und sollten wenn möglich täglich wiederholt werden.

  1. Radfahren im Liegen
    Im Bett liegend zu radeln, ist nicht nur etwas für Senioren. Es regt das  Herz-Kreislauf System an und wirkt sich positiv auf die Darmperestaltik aus. Zu dem stärkt es praktischerweise auch die Bauchmuskulatur. Man kann zum Beispiel mit 2 Minuten radeln, in Abwechselung mit 2 minütigen Pausen beginnen. Die Pause kann man gut nutzen und  massiert den Bauch im Uhrzeigersinn mit leichtem Druck aus. Später kann man die Intervalle und Zeiten steigern.
  2. Seitenbeugen und Kreise
    Die Seitenbeuge oder Kreise sind auch eine Übung die ihr leicht täglich ausüben könnt. Ihr stemmt dazu die Hände in die Hüfte, stellt euch etwas breitbeinig hin und bewegt nur den Oberkörper leicht von links nach rechts. Wem dies zu leicht ist, der macht direkt kreisende Bewegungen. Seitenbeugen lassen sich übrigens auch prima im Sitzen duchführen.
  3. Auf der Stelle treten
    Auch einfaches auf der Stelle gehen oder treten ist förderlich für eure Verdauung. Zusätzlich könnt ihr versuchen die Knie abwechselnd möglichst hoch zum Bauch zu ziehen. Auch im sitzen gelingt diese Übung.
  4. Tiefe Bauchatmung
    Tiefes einatmen in den Brauchraum ist ebenso eine sehr einfache Übung. Ziel der Bauchatmung ist es, den Bauchraum durch eure Atmung zu erweitern. Der Darm kommt so in Bewegung. Ihr setzt euch dazu als erstes möglichst aufrecht auf einen Stuhl. Als nächstes legt ihr eine Hand auf den Bauch und versucht durch langsames tiefes einatmen, eure Hand mit Hilfe der Atmung zu bewegen. Atmet dabei langsam und gleichmäßig, entspannt euch und versucht nicht zu verkrampfen.

    Zum Thema Atmemübungen  kann ich euch im übrigen auch das Buch Atem-Techniken von Markus Schirner empfehlen. Markus Schirner beschreibt in diesem Buch vielfältige Atemtechniken, die leicht erlernbar und für jeden durchführbar sind. Es ist ein reines Praxisbuch und mit gerade so viel Hintergrundwissen versehen, dass man versteht, wie wichtig der Atem für das eigene Wohlbefinden ist. Im Anhang des Buches findet der Leser einen Überblick darüber, welche Atemtechnik welche Körperfunktion und Befindlichkeit unterstützt.

  5. Bauchschnellen
    Das Bauchschnellen ist ebenfalls eine sehr einfache Übung, die auch gut zwischendurch durchgeführt werden kann. Man kann sich dazu entweder entspannt hinlegen oder sie im stehen bzw. sitzen durchführen. Bei der Einatmung drückt man dazu den Bauch so stark wie möglich heraus, ähnlich wie bei der Bauchatmung. Beim Ausatmen versucht man hingegen, den Bauch so kräftig wie nur irgendwie möglich einzuziehen. Das ganze kann man ruhig 2-5 mal schnell hintereinander durchführen.

Auf das Thema Sport  möchte ich an dieser Stelle weniger intensiv eingehen. Ich denke jeder sollte für sich selber herausfinden, welche Sportart ihm am meisten Spaß macht. Generell sollte man versuchen mehr Bewegung in seinen Alltag zu bringen. Ob mit oder ohne Sport. Zum Beispiel öfter mal Treppen steigen anstatt den Lift zu benutzen. Oder auch mal mit dem Fahrrad zum nächsten Supermarkt, anstatt mit dem Auto. Auch Spaziergänge nach den Mahlzeiten wirken sich sehr positiv auf unsere Verdauung aus. Ich denke hier fallem jedem selber genügend Möglichkeiten ein.

Eine richtig gute Motivationsmöglichkeit bieten einem dabei Schrittzähler oder Aktivitätstracker. Diese kleinen Helfer können einem beibringen den eigenen Schweinehund zu überwinden.

Folgend habe ich einige sportliche Aktivitäten aufgelistet, die sich besonders gut dazu eignen Verstopfungen zu vermeiden.

  • Radfahren
  • Nordic Walking
  • Kegeln und Bowling
  • Schwimmen
  • Laufen
  • Gehen
  • Billiard spielen
  • Rudern
  • uvm….

Weniger gut eignen sich zum Beispiel Schach oder Ansitzangeln.

 

Kommentare sind geschlossen