Rizinusöl

Rizinusöl ist ein Pflanzenöl, welches aus den Samen der Rizinuspflanze hergestellt wird. Bei der Rizinuspflanze, wissenschaftlich Ricinus communis, handelt es sich um ein Wolfsmilchgewächs welches in den Tropen, mittlerweile aber auch im Mittelmeerraum, wächst. Auch unter den Namen Wunderbaum oder Palma Christi ist das Gewächst bekannt. Schon bei den alten Ägyptern war der Rizinusstrauch bekannt und so wurde das Öl zunächst als Brennstoff für Öllampen, später aber auch als Heilmittel verwendet. Auch im Garten und Landschaftsbau ist die Pflanze sehr beliebt. flower-432522_640

Das Öl wird ausschließlich aus den Samen der Pflanzen gewonnen. Da die Samen das sehr giftige Protein Rizin enthalten, muss das Öl nach der Gewinnung gründlich gefiltert werden.

Neben der inneren Anwendung bei Verstopfung, findet das Öl außerdem Anwendung bei verschiedenen Hauterkrankungen. Weiterhin ist es zum Beispiel auch häufig  in Haarpflegemitteln, Badeölen und Cremes enthalten. Bei der Arzneimittelherstellung dient Rizinusöl als Hilfs und Lösungsmittel und ist in zahlreichen Medikamenten, wie zB. Augentropfen enthalten.

Anwendung und Dosierung von Rizinusöl bei Verstofpung

Bei Verstopfung wird empfohlen, 1-2 Esslöffel Rizinusöl auf nüchternen Magen einzunehmen. Geringere Dosen wirken dementsprechend weniger gut und sind nicht zu empfehlen. Mehr als 1-2 Esslöffel sollten auch nicht eingenommen werden, da es sonst zu unerwünschten Wirkungen kommen kann. Da das Öl einen recht starken Eigengeschmack hat, gibt es auch Kapseln im Handel, die ebenfalls eine sehr gute abführende Wirkung haben. Dort bitte an die Anweisung zur Dosierung im Beipackzettel halten.

Rizinusöl ist ein sehr effektives, natürliches Abführmittel und die Wirkung tritt verhältnismäßig schnell ein. Ab 2 Stunden nach der Einnahme ist mit den ersten Stuhlgängen zu rechnen. Mitunter kann die Wirkung recht drastisch ausfallen, ähnlich wie bei Abführmitteln aus der Apotheke. Daher wendet es wohl überlegt und nicht zu häufig an.  Seht euch auch die anderen Hausmittel auf meinen Seiten an.

Nebenwirkungen

Da Rizinusöl nicht nur abführend, sondern auch wehentreibend wirkt, sollten Schwangere nicht zu diesem Abführmittel greifen. Es wird sogar häufig als Bestandteil von Wehencocktails benutzt, um die Geburt einzuleiten. Rizinusöl ist seit Jahrzenten bekannt für seine abführende Wirkung und wird sehr häufig verwendet. Trotzdem kann es bei falscher, oder zu häufiger Einnahme zu Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen oder einem zu hohen Wasser und Elektrolyte Verlust kommen. Greift also nur im Notfall zu diesem Hausmittel. Im Zweifelsfall wendet euch an euren Hausarzt und fragt nach, ob ihr Rizinusöl nehmen könnt.

Wie wirkt Rizinusöl?

Rizinusöl kann von unserem Körper zunächst nicht absorbiert werden. Erst durch körpereigene Enzyme die im Dünndarm freigesetzt werden, wird das Öl aufgespalten und kann von der Dünndarmschleimhaut aufgenommen werden. Die bei der Spaltung entstehende Ricinolsäure wirkt erregend, aber nicht entzündlich oder reizend auf die Darmschleimhäute und sorgt so dafür, daß Wasser vom Körper in den Darm eingeschwemmt wird. Dadurch weicht der Stuhlbrei auf und kann gut ausgeschieden werden. Weiterhin wird die Darmtätigkeit angeregt. Die Verstopfung wird gelöst.

 

 

 

Kommentare sind geschlossen